Willkommen im Erzgebirgskreis

Sporttalente des Jahres 2016

U18-Läuferinnen-Staffel des LV 90 Erzgebirge gewinnt Mannschaftswertung. Bei Mädchen und Jungen holen Mountainbiker des RSV Team Auto Riedel Schwarzenberg den Sieg.

 

Am Freitagabend (7. April 2017) haben die Nachwuchssportlerinnen und Nachwuchssportler des Erzgebirgskreises ihre große Bühne erhalten. Den Höhepunkt der Talente-Wahl ließen sich die Nominierten nicht entgehen. Gemeinsam mit Eltern, Trainern und Betreuern genoss der Nachwuchs stimmungsvolle Stunden. Als Ort des festlichen Geschehens wählten die Organisatoren (Erzgebirgssparkasse, Kreissportbund Erzgebirge e. V., Erzgebirgskreis und der Medienpartner „Freie Presse“) den Bürgergarten in Stollberg aus.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand aber die Frage, wer von den nominierten 34 Einzelkandidaten und 9 Mannschaften die meisten Punkte für sich verbuchen konnte. Erstmals wurden die Stimmen im Rahmen eines reinen Online-Votings abgegeben, um dem modernen Zeitalter Rechnung zu tragen und mehr Kandidaten als bisher die Chance zu geben, auf der Liste der Nominierten zu stehen. Dabei gingen 3.715 gültige Stimmen ein. „Eine sehr gute Resonanz auf unser Votingsystem. Schließlich durfte jeder nur einmal abstimmen“, erklärte Anett Hofmann, stellvertretende Geschäftsstellenleiterin der „Freien Presse“.

„Für jeden, der hier ist, ist es eine Ehrung“, lobte Landrat und Kreissportbund-Präsident Frank Vogel die sportlichen Leistungen des Nachwuchses, auch wenn es bei der Talente-Wahl nur einen ersten Platz geben kann. Die Mountainbiker Celine Friedrich und Hannes Degenkolb sowie die U18-Läuferinnen-Staffel des LV 90 Erzgebirge e. V. wurden zu den beliebtesten Sporttalenten in den Kategorien Mädchen, Jungen und Mannschaften gewählt und vor 220 Gästen ausgezeichnet.

 

Initiates file downloadAlle Ergebnisse zur Wahl der Sporttalente des Jahres 2016 im Erzgebirgskreis.

 

Für Kurzweile und die musikalisch-kulturelle Umrahmung des Abends sorgten die Percussion-Auftritte eines Quartetts der Kreismusikschule des Erzgebirgskreises, die Leucht-Jonglage von Christoph Rummel und ein Konzert mit der Rock- und Oldie-Band Freeline aus Lößnitz. Auch die acht abwechslungsreichen Stationen des Mitmach-Parcours waren gut besucht. Durch die Teilnahme u. a. beim Dart, Tischtennis, Zielschießen und Speed-Stacking konnten die Jugendlichen attraktive Tombola-Preise gewinnen.

 

Nachwuchssport auf hohem Niveau – Profisportler als Vorbild

Die Organisatoren der Talente-Wahl wollen nicht nur die Leistungen des Nachwuchses anerkennen, die Ehrungsveranstaltung soll auch Ansporn sein, ihren sportlichen Weg fortzusetzen. Viele von Ihnen träumen von Olympia und großen Erfolgen bei Welt- und Europameisterschaften. Vielleicht gelingt dem einen oder anderen Talent der Sprung auf die Profibühne. Dass es (auch ohne einen Spitzenplatz bei der Sporttalente-Wahl) möglich ist, beweisen die sportlichen Aushängeschilder der Region. Dem Nordischen Kombinierer Eric Frenzel etwa gelang es in seinen jungen Jahren nie, in der Talente-Umfrage die vordersten Plätze zu belegen. Heute ist er Olympiasieger, dreifacher Weltmeister und fünffacher Gesamtweltcupsieger. Bessere Idole können die Nachwuchstalente im Erzgebirgskreis kaum haben. An ihnen wird deutlich, dass man es mit dem Glauben an sich selbst, Disziplin und Spaß am Sport bis an die Weltspitze schaffen kann. 

Einen großen Beitrag dafür, dass sich über 16.000 Nachwuchssportler in 444 Vereinen im Erzgebirgskreis in einer großen Bandbreite an Sportarten betätigen können, leisten zahlreiche Sponsoren, Förderer und ehrenamtlich Engagierte in den Vereinen. So schütten beispielsweise die Erzgebirgssparkasse jedes Jahr 1,1 Mio. Euro an die hiesigen Sportvereine aus. Weitere Förderungen für den Leistungs-, Nachwuchs- und Breitensport fließen auch vom Landratsamt Erzgebirgskreis im Rahmen der Sportförderrichtlinie. „Insgesamt waren das 400.000 Euro im vergangenen Jahr. 2017 und 2018 packen wir noch je 50.000 Euro drauf.“, hob Landrat Frank Vogel in seinem Grußwort hervor.

 

Landrat würdigt sportliches Ehrenamt mit zwei Sonderpreisen

 

Nachwuchstrainer Danilo Schneeweiß

Zum zweiten Mal war die Talente-Gala auch das Podium, um den Sonderpreis des Landrates für das Wirken als ehrenamtlicher Trainer im Kinder- und Jugendbereich zu verliehen. Danilo Schneeweiß, ein engagierter Skilanglauf-Trainer beim ATSV Gebirge/Gelobtland e. V., konnte sich über den Sonderpreis, bestehend aus einem Glaspokal und einer finanziellen Zuwendung, freuen. In seiner aktiven Zeit bei Dynamo Marienberg, 1977 bis 1986, nahm er an regionalen und nationalen Wettkämpfen sowie fünfmal am Engadiner Skimarathon in der Schweiz teil. Seit 2004 hat sich der Marienberger der Nachwuchsausbildung verschrieben und kümmert sich darum, dass die Skier „laufen“. Dies umfasst das Material sowie die Logistik. Darüber hinaus liegt ihm die Umwelt am Herzen. Mit seinen Initiativen fürs Waldsäubern und Baumpflanzen verhalf er dem ATSV Gebirge/Gelobtland zum Prädikat „Umweltbewusster Verein“ des Skiverbands Sachsen. 

„Fürs Ehrenamt investiert er bis zu 30 Wochenstunden“, hob Frank Vogel in seiner Laudatio hervor. Schneeweiß ist eine wichtige Stütze in der Vereinsarbeit, delegiert oft Sportler an die Eliteschulen in Oberwiesenthal und Altenberg. „Ich hoffe, dass er den ATSV Gebirge/Gelobtland noch viele Jahre als Trainer bereichern und Talente formen wird“, so Vogel, der mit einem Augenzwinkern in Richtung des 45-jährigen Danilo Schneeweiß ergänzte: „Sein Name verrät, dass er dem Wintersport noch lange gewogen sein wird.“

 

Lebenswerk Joachim Gerstenberger

Bereits zur Sparkassen-Gala am 31. März 2017 zeichnete Landrat Vogel Herrn Joachim Gerstenberger mit dem Sonderpreis für das Lebenswerk im sportlichen Ehrenamt aus. Der 82-jähjrige legte das Fundament für viele Profikarrieren und machte den SV Neudorf e. V. zur Talenteschmiede des Wintersports. Zu den „Früchten“ seiner Arbeit zählen u. a. Viola Bauer, die 2002 Sklilanglauf-Olympiasiegerin in der Staffel wurde und als seine größte Entdeckung gilt, Katharina Hennig sowie die einstigen Weltklasselangläuferinnen Birgit Schreiber und Gaby Nestler. Und noch viele andere mehr erlernten unter seiner Regie das Einmaleins des Skilaufens. Über einen unglaublichen Zeitraum von fünf Jahrzehnten hinweg widmete er sich dem Nachwuchs und gab als Übungsleiter sein Wissen weiter. 

Gerstenberger war natürlich auch aktiver Wintersportler beim SV Neudorf, dem er seit 1951 angehört und der damals noch Wismut Neudorf hieß. Sein größter Erfolg war ein elfter Platz in der Nordischen Kombination bei den DDR-Meisterschaften, die seinerzeit noch aus den Disziplinen Alpine, Skispringen und Langlauf bestanden. Ab 1965 übernahm er bereits Verantwortung als Übungsleiter im damaligen Trainingszentrum und prägte die Wintersportdisziplinen in ihrer gesamten Breite.

Trotz all der Lorbeeren für seine Erfolge blieb Joachim Gerstenberger stets bescheiden und steht nicht gern im Mittelpunkt. Lieber reicht er das Lob an Übungsleiter, Eltern und seine Schützlinge weiter, die er bis 2015 noch aktiv trainierte. Besonders schätzte er das familiäre Verhältnis zu den Mädchen und Jungen sowie im Verein. In den Augen des Neudorfers liegt darin das Geheimnis, warum er so fit geblieben ist: „Den ganzen Tag von Kindern umgeben zu sein, ist wie ein Jungbrunnen“, berichtete der Kandidat für den Bürgerpreis Erzgebirge im Jahr 2013. Natürlich kommt von den Kindern und Jugendlichen durch deren Fleiß und Erfolg vieles zurück. 

„Damals wie heute nehmen Sie mit Ihrer herzlichen Art eine Vorbildfunktion ein. Ich bin froh, dass wir Menschen wie Sie im Erzgebirgskreis haben, die sich für den Sport in außergewöhnlicher Weise engagieren.“, führte der Landrat in seiner Laudatio aus.

 

Weitere Ehrungen und Sonderpreise

Zwei weitere Sonderehrungen vergab der Kreissportbund Erzgebirge e. V. für hervorragende Leistungen bei den Erzgebirgsspielen. Diese gingen an das siebenjährige Turntalent Martha Scheibner vom SV Tanne Thalheim und Schachspieler Tom Grüner vom SV Lengefeld.

Für seine vorbildliche Nachwuchsarbeit erhielt der RSV 54 Venusberg e. V. die Sonderauszeichnung „Beste Nachwuchsmannschaft 2016“. Die Radsportler um Trainerlegende Klaus Fischer erlebten 2016 das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte.

Als Eliteschülerin des Jahres wurde Anna-Maria Dietze geehrt. Die 17-jährige Skilangläuferin aus Seiffen ist neunfache deutsche Meisterin, mehrfache Deutschlandpokalsiegerin und Teilnehmerin an der Junioren-WM. Sie erhielt ihre Urkunde von ihrer Vorgängerin und ihrem Vorbild Katharina Hennig. Die 20-Jährige vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal e. V. hat gerade ihre erste Weltcupsaison hinter sich gebracht.