Willkommen im Erzgebirgskreis

Heimat der Lichter

Wärme. Besinnlichkeit. Beisammensein.

Im Erzgebirge steht die Wiege der deutschen Weihnachtstradition. Mit ihr verbundene Bräuche sind tief in unserer Bergbaugeschichte verwurzelt. Das Leben der Bergleute spielte sich zu großen Teilen unter Tage ab - im Dunklen. Es war ihre Sehnsucht nach Licht, die uns bis heute den warmen Schein von Schwibbögen und Kerzen in den Fenstern beschert.

Noch heute sind in der Weihnachtszeit die Wohnungen liebevoll geschmückt und die Menschen laden ihre Freunde ein, um beisammen zu sein und sich Geschichten zu erzählen. Was früher "Hutzenobnd" (Hutzenabend) genannt wurde, wird heute gern auch für Gäste veranstaltet. Beisammensein ist für die Erzgebirger sowieso sehr wichtig. Deswegen kommen sie jedes Jahr in den meisten Städten und Dörfern zusammen, um das Anschieben der übermannshohen Pyramiden zu feiern, die im Zentrum der Orte und Weihnachtsmärkte stehen.

Ruhige Hand und kühler Kopf

Das Stecheisen fährt ruhig und gerade über einen einfachen Stab aus Lindenholz. Von unten nach oben. Dabei rollt sich ein zartes Spanblatt zu einer kleinen Locke auf. Immer wieder setzt das Eisen an und fügt so Locke unter Locke. Daneben genauso, einmal um den Holzstab herum. Das Spanbaumstechen ist wie das Reifendrehen, bei dem aus einem Holzring Figuren geschnitten werden, eine Handwerkstechnik, die es nur im Erzgebirge gibt und für die viel Ausdauer und ruhige Hände nötig sind. Als Erzgebirger vor langer Zeit diese und weitere Techniken zur Holzbearbeitung erfanden, ahnten sie nicht, dass ihre Volkskunst einmal weltbekannt werden sollte. Das Siegel »Erzgebirgische Holzkunst« schützt heute international die aufwendig gearbeiteten Stücke aus dem Erzgebirge

Mit eigenen Augen

Erzgebirgisches Handwerk ist für Generationen gemacht und die Holzbearbeiter, Uhrmacher, Posamentierer und Spitzenklöpplerinnen steigern das Besondere sogar noch. Sie versehen ihre Arbeiten mit ausgeklügelten Details und exklusiven Ideen. Wer das einmal selbst sehen möchte, besucht am besten eine der Schauwerkstätten oder die Spielzeugregion um Seiffen und Olbernhau. Übrigens, nur in Seiffen und nirgends sonst auf der Welt werden heute noch Holzspielzeugmacher ausgebildet.

Sehenswertes im Landkreis

u.a. Spielzeugdorf Seiffen mit Spielzeug- und Freilichtmuseum, Olbernhau mit dem Saigerhüttenkomplex

Volks- und Holzkunst:
Manufaktur der Träume in Annaberg-Buchholz, Museum für bergmännische Volkskunst in Schneeberg

Veranstaltungen:
Tag des traditionellen Handwerks, an jedem dritten Sonntag im Oktober

Weihnachtsmärkte mit Bergparaden:
Annaberg-Buchholz, Aue, Marienberg, Olbernhau, Schneeberg, Schwarzenberg, Seiffen und viele mehr