Im Rahmen des Präventiven Hilfesystems wurden u. a. folgende Projekte mit freien Trägern initiiert, konzipiert und durchgeführt:

1. Bildende Maßnahme für ehrenamtlich engagierte Menschen

Das Anliegen des Familienzentrums Annaberg e.V. war es, ein Netz kompetenter, ehrenamtlich tätiger Babysitter bzw. Betreuungspersonen aufzubauen, die in Familien mit Entlastungsbedarf zum Einsatz kommen können. In der 1. Phase wurde mit interessierten Helfer/innen ein Babysitterkurs durchgeführt, um sie auf den Einsatz in den Familien vorzubereiten. Das Familienzentrum begleitet und vermittelt in der 2. Phase den Einsatz ehrenamtlich tätiger Helfer/innen bzw. Babysitter/innen in bedürftige Familien. Das Bildungsangebot behandelte einerseits pädagogische, andererseits medizinische Themenbereiche.

2. Fortbildung für Eltern in schwierigen Situationen zum Thema Erziehung

Das Training für Eltern verstand sich als unterstützende, helfende und informative Maßnahme. Eltern, die Unterstützungsbedarf bei Erziehungsproblemen haben, erhielten Möglichkeiten sich im Umgang mit diesen schwierigen Situationen praktisch zu erproben. Darüber hinaus wurde den Müttern und Vätern Raum und Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch untereinander geboten. Insgesamt wurde so die Kompetenz gefördert, anderen Eltern als Ansprechpartner/in behilflich zu sein, nicht zuletzt indem sie dazu beitragen, dass sie sich bei Hilfebedarf direkt an einen Netzwerkpartner wenden.

3. "Zentrale" zur Unterstützung von Eltern bei Überforderung

In der "Zentrale" wurden bedarfsorientierte Aktivitäten für Familien mit Entlastungsbedarf auf- und ausgebaut. Es ging zunächst darum, den Kontakt zur potentiellen Zielgruppe durch niederschwellige Projekte und dadurch Vertrauen herzustellen. Darauf aufbauend wurden für diese Familien konkrete Angebote zur Entlastung und Unterstützung initiiert, um sie in bestehende Netzwerke zu integrieren. Das Projekt wurde in Kooperation zweier Träger der freien Jugendhilfe durchgeführt.


Konkret wurden folgende Angebote initiiert:
  • stundenweise Kinderbetreuung (z. B. bei dringenden Behördengängen, Arztbesuchen etc.)

  • Vorträge vom Kinderarzt (Informationsveranstaltungen zu Themen wie Infektionen, Impfen, Ernährung etc.)

  • Fahrdienst (als spezieller Unterstützungsdienst für die o. g. Zielgruppe bei Behördengängen, Arztbesuchen etc.)

  • "Geschiedene Väter - geschiedene Kinder?" (Samstags-Treff für Väter mit Kindern bis zu drei Jahren, dient u. a. der Bindungsstärkung und dem Beziehungsaufbau)

  • Aufbau einer Telefonkontaktstelle (z.T. durch Ehrenamtliche als Kontaktbörse: Wer kann welche Hilfe anbieten? Wer braucht welche Hilfe?) - Hinführung zum Entstehen von Familienpatenschaften durch "Leihtanten" oder "Leihgroßeltern"