Allgemeine Informationen

Möchten Sie nach Ablauf Ihres Aufenthaltstitels weiter über ein Bleiberecht in Deutschland verfügen, können Sie eine Verlängerung Ihrer Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Verlängerung aus humanitären Gründen oder im Härtefall

Eine Aufenthaltserlaubnis aus dringenden humanitären Gründen oder im außergewöhnlichen Härtefall wird für die Dauer von sechs Monaten erteilt. Sie kann nur verlängert werden, wenn Sie sich bei der erstmaligen Erteilung bereits mindestens 18 Monate rechtmäßig im Bundesgebiet aufhielten.

Bei rechtzeitigem Antrag Aufenthalt weiter erlaubt

Beantragen Sie die Verlängerung rechtzeitig vor Ablauf der Geltungsdauer, gilt Ihr weiterer Aufenthalt bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde als erlaubt. Eine verspätete Antragstellung kann Rechtsnachteile zur Folge haben.

Zuständigkeiten

Hausanschrift

Paulus-Jenisius-Straße 43
09456 Annaberg-Buchholz

Kontaktmöglichkeiten
Öffnungszeiten

Mo

08:00 - 12:00

Di

08:00 - 18:00

Mi

geschlossen

Do

08:00 - 16:00

Fr

08:00 - 12:00

Verfahrensablauf

  • Die Beantragung erfolgt persönlich bei der zuständigen Ausländerbehörde.

Ausstellung

  • Wird Ihrem Antrag stattgegeben, beauftragt die Ausländerbehörde die Bundesdruckerei, den elektronischen Aufenthaltstitel (Karte im Scheckkartenformat) mit neuem Gültigkeitsdatum herzustellen. Die Behörde informiert Sie, wenn Ihr Aufenthaltstitel zum Abholen bereitsteht.

Über Details zum Verfahren informieren Sie sich bei der zuständigen Ausländerbehörde.

Voraussetzungen

  • Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei der Ersterteilung Ihres Aufenthaltstitels.

  • Die Gründe für den Aufenthaltstitel müssen fortbestehen

    • Anerkennung als Flüchtling

    • Anerkennung als Asylberechtigter

    • Anerkennung als subsidiär Schutzberechtigter

    • Feststellung eines Abschiebungsverbots

    • dringende humanitäre oder persönliche Gründe

    • außergewöhnlicher Härtefall

    • Opfer einer Straftat

  • Vorliegen eines Antrags auf Verlängerung

  • keine Versagungsgründe

Hinweis: Die Voraussetzungen hängen im Einzelnen vom Sachverhalt und vom Grund Ihres Aufenthalts ab. Informieren Sie sich eingehend bei Ihrer Ausländerbehörde, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen.

 

Achtung! Sie haben keinen Anspruch auf eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis, wenn ein Ausweisungsinteresse besteht.

 

Erforderliche Unterlagen

  • aktuelles Passbild (biometrisches Foto)

  • bisheriger Aufenthaltstitel

  • Antrag auf Verlängerung

Je nach Einzelfall kann die Ausländerbehörde von Ihnen weitere Unterlagen verlangen.

 

Fristen

  • Antrag auf Verlängerung: rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit (Datum auf Aufenthaltstitel)

  • Aufenthaltsdauer: abhängig vom Sachverhalt und vom Grund Ihres Aufenthalts

Hinweis: Erfolgt Ihr Antrag auf Verlängerung fristgemäß, gilt Ihr Aufenthalt bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde als erlaubt.

 

Kosten

Gebührenrahmen (verfahrensabhängig)

  • Erwachsene EUR 93,00 bis 96,00
  • Minderjährige: EUR 46,50 bis 48,00
  • für Flüchtlinge und bei Erhalt von Sozialleistungen: keine

Über die jeweilige Gebührenhöhe informiert Sie Ihre Ausländerbehörde.

Weiterführende Informationen

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium des Innern, Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24. 29.01.2021